Dieselabgasskandal E189

  1. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Dieselskandal oder auch erhöhte NOX Werte E189 Diesel-Motoren
    Nachfolgend mein Versuch eine Übersicht der bisher verfügbaren Informationen zum Betrug mittels Motorsteuerung bei den E189 Diesel Motoren des VW-Konzern inklusive der rechtlichen Lage in Deutschland bzw. Europa. Die Amerika betreffenden Urteile bzw. Lösungsvorschläge finden mangels Anwendbarkeit keine Erwähnung.
    Hintergründe zur Software
    Was ist ein sogennantes „Defeat Device“?
    Unter einem „Defeat Device“ versteht man eine verbotene Abschalteinrichtung der Software für die Abgasreinigung bzw. um genauer zu sein eine Software für die Motorsteuerung, die die Parameter für die Abgasreinigung außerhalb des Prüfstandes so beeinflusst, dass diese anders arbeitet als während einer Prüfstandsfahrt.
    Der Einsatz einer solch veränderten Software ist illegal, außer deren Einsatz ist in technisch begründeten Einzelfällen notwendig, wobei die Beweislast dafür bei dem Hersteller liegt. Andere Hersteller arbeiten hier mit den sogennanten Thermofenstern, d.h. die Abgassteuerung arbeitet nur in einem sehr stark eingeschränkten Bereich mit der Begründung des Motorschutzes. Logischer Schritt wäre nun der, dass eine dauerhaft arbeitende volle Abgasreinigung zu Lasten des Motors geht, was wiederum von VW so verneint wird. Ein Schelm, der hier Böses denkt. (1)
    Bisherige Gerichtsurteile
    Chancen auf Schadensersatz? Man muss unterscheiden zwischen Klagen gegen die Händler und Klagen direkt gegen VW. Eine Klage vor dem Landgericht Hildesheim gegen VW direkt wegen sittenwidriger Schädigung hatte das Ergebnis einer Rückzahlung des Fahrzeugneupreises. Dieses Urteil ist jedoch noch nicht rechtkräftig. (2)

    Verfahren mit Rücknahme und Nutzungsentschädigungen gibt es zu genüge wie in Hamm mit einem 2015 bestellten Tiguan. (3)
    In Deutschland gibt es nicht die aus Amerika bekannten Sammelklagen, sodass hier Einzelkläger exemplarisch für viele andere den Weg durch die Instanzen gehen müssen. Teilweise jedoch gebündelt durch einige Kanzleien, die hier ein Geschäft wittern. (4) Viele Verfahren werden durch außergerichtliche Einigungen gelöst, damit es nicht zu einer Musterklage / Ansprüchen kommt. Der Konzern sei sehr stark daran interessiert die Entscheidungen zu vermeiden oder hinauszuzögern, sodass Ansprüche von Käufern verjähren, die bisher noch keine rechtlichen Schritte eingeleitet hätten. (5)

    Ablauf der verlängerten Gewährleistungsfrist ist der 31.12.2017, bis zu dem man seine Ansprüche stellen müsste. Eine Entscheidung des BGH wird jedoch erst 2018 erwartet, ein Schelm wer böses dabei denkt...

    Eine Übersicht über die aktuell anhängigen Klagen vorm Landgericht Braunschweig (es kann spannend werden mit bisher 7 zu verhandelnden Klagen im Februar) findet man auf deren Website. (7) Weitere aktuelle Urteile werden auch in diesem Thread erörtert (8).
    Update Pflicht?
    Formell betrachtet sind alle Fahrzeuge, die ohne das Update unterwegs sind mit Wissen des KBA´s ohne gültige Betriebserlaubnis unterwegs. Dies heißt jedoch auch wiederum, dass unsere Fahrzeuge von VW an uns ohne gültige Betriebserlaubnis verkauft wurden.
    Woran erkennt man ein durchgeführtes Update:
    Eine elektronische Dokumentation findet statt, sowie die Anbringung eines Aufklebers in der Reserveradmulde mit dem Kürzel 23R7 (VW). (9)
    VW warnt davor, dass bei einer Nicht-Teilnahme an dem Update eine Betriebsuntersagung durchgeführt werden kann und eine TÜV-Plakette nicht mehr vergeben wird. Dies kann nur durch das Bundesverkehrsministerium angeregt werden und ist daher falsch.
    Warum diese Drohung gegenüber den Kunden?
    Mit der Durchführung des Updates verwirkt man sein Rücktrittsrecht und VW ist fein raus! Daher wäre es schlichtweg dumm es durchführen zu lassen!
    Laut VW bestehe zivilrechtlich gesehen kein Mangel, d.h. die Fahrzeuge sollen nicht gegen öffentliches Zulassungsrecht verstoßen, somit muss man dem Rückruf auch nicht folgen. (10)
    Schäden durch die Umrüstung?
    Kurz zusammengefasst sind die Updates durch das KBA freigegeben worden und dritte wie der ADAC bescheinigen dem Update die Wirksamkeit, d.h. der NOX-Ausstoß hat sich reduziert, Verbrauch und Leistung sind gleich geblieben. Dass dies einem physikalischen Wunder gleichkommt sollte jedem mit gesundem Menschenverstand klar sein. VW sagt jedoch, dass die besseren Grenzwerte durch eine Überarbeitung der Gemischbildung erreicht worden sein sollen, was den Berichten über dauerende DPF-Regenerationen widerspricht. Es ist möglich, jedoch nur zu Lasten der Motorkomponenten bzw. der Abgasregelungstechnik. VW gibt keine Garantie oder Gewährleistung auf Schäden die möglicherweise durch das Update herrühren könnten. Es sollte einem klar sein, dass die Abgasregelungstechnik nach dem Update im Dauereinsatz ist und somit die Komponenten, die vormals nicht auf eine solche Belastung ausgelegt worden waren (darum auch die beanstandete illegale Software), über Gebühr belastet werden, das Ausfallrisiko somit steigt. Dies kann man in verschiedenen Foren und Berichten nachlesen (hauptsächlich AGR und Injektoren). Der dumme Kunde bleibt größtenteils auf den Schäden sitzen, da hier die Beweisführung diffizil ist. (11)
    Neuste Entwicklung
    Ermittlungen gegen den damaligen VW Vorstandschef Winterkorn wegen des Verdachts auf Betrug, der bisher auch jede Kenntnis über die Verwendung der nicht zugelassenen Software bis zum Bekanntwerden des Skandals in der Öffentlichkeit abstreitet durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Bisher wurde gegen Ihn nur wegen Marktmanipulation ermittelt. Gegen 37 weitere Mitarbeiter des Konzerns wird ermittelt. (12)
    Die Ergebnisse des Ermittlungsberichts durch eine externe Kanzlei (Jones Day(, gefordert durch die Behörden in den USA, möchte man natürlich im Rahmen der versprochenen allumfassenden Aufklärung natürlich nicht mehr an die Öffentlichkeit herausgeben, da dies die Grundlage für Klagen durch Investoren und Kunden stärken würde, so eine Behauptung aus informierten Kreisen. Eine extra von Mercedes abgeworbene Personalie in Sachen Compliance verließ daher auch vor kurzem den Konzern. (13, 14)
    Quellen:
    1) http://www.motor-talk.de/news/was-genau-ist-ein-defeat-device-t5929132.html
    2) http://www.freiepresse.de/NACHRICHT...-mit-Rueckruf-Verweigerern-artikel9815228.php
    3) https://www.wa.de/lokales/bergkamen/gericht-muss-wagen-zuruecknehmen-7221426.html
    4) http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...eber-us-kunden-benachteiligt-14708095-p2.html
    5) http://www.sueddeutsche.de/wirtscha...it-heimlichen-vergleichen-viel-geld-1.3304446
    6) http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/erhebliche-maengel-am-motor--131519555.html
    7) http://www.landgericht-braunschweig.de/
    8) http://www.motor-talk.de/forum/rechtliche-schritte-gegen-vw-abgasskandal-t5462881.html?page=22
    9) http://www.freiepresse.de/NACHRICHT...-mit-Rueckruf-Verweigerern-artikel9815228.php
    10) http://www.focus.de/auto/news/abgas...n-raten-von-abgas-rueckruf-ab_id_6066849.html
    11) https://www.hna.de/kassel/kreis-kas...berichten-von-teuren-reparaturen-7307704.html
    12) http://www.motor-talk.de/news/neue-indizien-gegen-ex-vw-chef-t5929019.html
    13) http://www.spiegel.de/wirtschaft/un...at-versagt-bei-der-aufklaerung-a-1132055.html
    14) http://www.n-tv.de/wirtschaft/Medien-VW-Abschlussbericht-bleibt-geheim-article19600477.html
     


    #1
  2. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Und weiter geht es:

    Eine Meldung die sich auf die Berliner Zeitung beruft, welche die Behauptung aufstellt, dass die dem KBA überlassenen Fahrzeugen vom Softwarestand her dem Serienzustand entsprächen. Das wäre, wenn es Beweisbar wäre ein richtig schönes Ei. Bisher verorte ich das jedoch eher im Bereich Sensationsgier.
    http://www.finanznachrichten.de/nac...ue-betrugs-vorwuerfe-gegen-volkswagen-003.htm

    Regressansprüche an Winterkorn durch VW. Die Aussage im Untersuchungsausschuss ist für jeden Besitzer natürlich auch recht erheiternd gewesen.
    https://www.welt.de/wirtschaft/arti...oennte-Milliarden-von-Winterkorn-fordern.html

    In den USA wird auch BOSCH, als verantwortlicher Zulieferer / Mitwisser und Urheber der Software angeklagt.
    http://www.zeit.de/news/2016-09/06/auto-bosch-in-vw-abgasaffaere-verwickelt-06204605


    Weitere Threads zur Thematik:
    Eine weitere Darstellung der aktuellen rechtlichen Sachlage mit dem Fazit, dass kein Umrüstzwang besteht
    http://www.motor-talk.de/forum/golf...he-lage-software-updates-t5926380.html?page=3
    Sammelthread für die 1.6er TDI Version. Interessant ist, dass schon Updates vom Update gibt.
    http://www.motor-talk.de/forum/golf-6-1-6-tdi-software-update-abgasskandal-t5855591.html?page=32
    Link zum allgemeinen Sammelthread:
    http://www.motor-talk.de/forum/sammelthread-rund-um-den-vw-abgasskandal-t5443589.html?page=790
     
    #2
  3. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Moin,

    wie erwartet wird die Thematik sehr schnell recht spannend.

    Einige werden, wie ich heute morgen, auch schon die Nachricht gehört und gelesen haben, dass der TÜV Nord die Aussage getroffen hat ab Mitte des Jahres keine TÜV-Plaketten mehr an nicht Software geupdatete VW Fahrzeuge anzubringen.
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/...eten-autos-plakette-verweigern-a-1132998.html
    Man beachte hier jedoch bitte dringend die Forenbeiträge:

    Der TÜV ist eine private Organisation wie Dekra und Co auch, haben folglich keine Rechtsgrundlage dafür. Die Rechtsgrundlage für die sogenannte TÜV Prüfung ist festgelegt (Richtlinie über die Durchführung der Hauptuntersuchungen und die Beurteilung der dabei festgestellten Mängel an Fahrzeugen" die eine Anlage der StVZO (Anlage VIIIa (§ 29 Absatz 1 und 3, Anlage VIII Nummer 1.2)) und sofern sie nicht geändert wird, kann der TÜV rein gar nichts.

    Hier das offizielle Dementi des TÜVs, wie vermutet hat er nicht das Recht dazu:
    https://www.tuev-nord-group.com/de/...-plakette-fuer-nicht-umgeruestete-autos-erkl/

    Und MT ist auch auf den Zug aufgesprungen mit einer reißerischen Headline und dann kleiner im Text mit den Relativierungen der Prüforganisationen. Also Genau lesen und sich selbst Gedanken dazu machen.
    http://www.motor-talk.de/news/alte-software-wird-zum-mangel-t5935551.html


    Des Weiteren belastet Ferdinand Piech den ehemaligen Konzernchef Winterkorn, dass dieser entgegen seiner bisherigen Angaben eher vom sogenannten Dieselskandal gewusst habe.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/un...terkorn-vor-staatsanwaltschaft-a-1133024.html


    Daher gilt immer obiges im Beitrag 1 zur der Frage: "Soll ich zum Update":
    Wer sich einmal festgelegt hat und die Rückrufaktion (Nachbesserung) hat durchführen lassen, kann nicht mehr zurück und verwirkt seine Rechte.
    Man kann nach dem Rückruf weder auf den Rücktritt noch die Minderung optieren. Deshalb ist es auch das oberste Ziel von VW, jeden zur Teilnahme am Rückruf zu drängen. Die Androhung von VW, der TÜV oder die DEKRA würden bei der nächsten Hauptuntersuchung nicht mehr die HU-Plakette erteilen, entbehrt jeder rechtlichen und tatsächlichen Grundlage.

    Und jetzt haben bestimmt wieder einige tausende ein Termin fürs Update gemacht wegen der Fake-News und VW hat wieder wenige potentielle Kläger.

    Ich verweise darauf, dass dies keine Rechtsberatung ist, ich ein rechtlicher Laie bin und jeder für sein Handeln selbst verantwortlich ist und hier nur meine Meinung und Auslegung wiedergebe.


    Musterklage:
    Anbei einen Link zu einem Bericht der Zeit über die Musterklage mit dem Hintergrund, dass VW ein Fahrzeug mit ungültiger Betriebserlaubnis verkauft hätte. Dies wäre dann der Fall, wenn eben z.B. der TÜV die Plakette entzieht...
    http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-01/abgasskandal-vw-klage-gericht-myright
     
    #3
    Zuletzt bearbeitet: 3. Feb. 2017
  4. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Sehr interessanter Artikel des Focus der alle Punkte noch einmal detailliert zusammenfasst.
    Unbedingt lesenswert für alle Besitzer eines betroffenen Fahrzeuges die noch nicht beim Update waren und zum Ärgern für die Leute, die es bereits haben durchführen lassen.

    "Untermauert wird das auch durch Informationen, die man einer Klageschrift des Staates New York entnehmen kann. Dort wird der Diesel-Skandal minutiös aufgedröselt - basierend aus den Aussagen von VW-Managern und Ingenieuren vor Gericht. Der Klageschrift, die FOCUS Online vorliegt, ist zu entnehmen, dass bei internen Volkswagen-Tests in den USA die Rußpartikelfilter von TDI-Modellen schon nach 50.000 Meilen (rund 80.000 Kilometern) durch Ablagerungen zerstört wurden. Das entsprach aber nicht den in den USA gültigen Standards zur Haltbarkeit (120.000 und später 150.000 Meilen). Offenbar konnte VW zumindest zum damaligen Zeitpunkt keine passenden Filter einsetzen - oder scheute nur die Kosten. Auch dafür findet die Staatsanwaltschaft Belege."
    Quelle:
    http://www.focus.de/auto/news/abgas...chten-ueber-zwangs-umruestung_id_5703624.html

    Die Schlussfolgerung ist die, dass wenn die Filter zwischen US und EU Modell identisch sind, die Lebensdauer dessen nach dem Update rapide abnimmt und man natürlich auf den Kosten sitzenbleibt.
    Deckt sich ja auch mit den Beiträgen in den Foren, dass die Abgasreinigung sich nun im Dauerbetrieb befindet und der DPF öfters regeneriert.
     
    #4
  5. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Kostenpflichtiger Welt-Artikel zur Thematik:
    https://www.welt.de/wirtschaft/arti...iert-wenn-VW-Opfer-in-Deutschland-klagen.html

    Interessant ist auch der Fall mit der Deutschen See als Großkunde von VW, der VW offenbar laut der Bild am Freitag auf arglistige Täuschung verklagt:
    Quelle:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...gt-vw-angeblich-in-abgasaffaere-14846097.html

    In diesem Gerichtsfall aus Cottbus hat die Klage gegen das verkaufende Autohaus dazu geführt, dass ein Gutachten zur Updatesoftware erstellt werden muss, da das Gericht keine Beweise dafür sah, dass die versprochenen Verbrauchs- und Abgaswerte nicht dauerhaft eingehalten werden könnten. Ich bin gespannt über den Ausgang, da ich durchaus der Ansicht bin, dass das Update, wie es auch nachgemessen wurde, es schafft die Werte zu produzieren, jedoch eben auf Kosten der Haltbarkeit.
    Quelle:
    http://www.rbb-online.de/wirtschaft...aeufer-unterliegt-am-landgericht-cottbus.html


    Nicht nur Piech belastet Winterkorn, sondern auch der ehemalige Aufsichtsratchef selbst gerät möglicherweise in Bedrängnis, da der Konzern prüft ob man dessen Angaben bzgl. der Unterrichtung von Hr. Winterkorn nicht auch gegen Ihn selbst nutzen kann, da man in Frage stellen könnte, ob er nicht seine Pflichten in dieser Position verletzt hätte.

    Quelle:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...fuer-den-vw-abgasskandal-zahlen-14844203.html

    Auf MT gibt es folgenden Beitrag in einem Thread, der die aktuelle Situation bzgl. der rechtlichen Lage noch einmal beleuchtet und auch, warum es zu solch unterschiedlichen Gerichtsurteilen kommt.

    "
    Ja dein Auto hatte evtl. keine BE, dieser Mangel der fehlenden BE kann aber (durch Kuhhandel mit KBA) von VW im Zuge des VW zustehenden Mangelbeseitungsrechtes/ Nachbesserungsrechtes beseitigt werden.
    Ein sogenannter Mangelfolgeschaden (Schadenersatz durch VW bzw Anfechtung des KV) entsteht nicht, da Leistung und Verbrauch (laut Aussage von VW) sich nicht verändern (und du die Überbelastung der Motoranbauteile wie AGR, DPF nicht beweisen kannst). So urteilen einige Gerichte, andere verbraucherfreundlicher.

    Das Beispiel ist evtl bisschen komisch, aber was ich damit ausdrücken will ist, dass man nicht sofort ein Rücktrittsrecht hat, wenn man einen Gegenstand mit Mangel kauft.
    Wie gesagt, es gab auch andere Urteile...
    Von "verloren" und Update machen lassen bis "gewonnen, Kunde bekommt ohne Nutzungsgebühren des alten Wagens einen neuen aus aktueller Produktion" gabs ja alles."
    Quelle:
    http://www.motor-talk.de/forum/sammelthread-rund-um-den-vw-abgasskandal-t5443589.html?page=806
     


    #5
  6. Robin

    Robin ¼-Meile-Fahrer
    Händler

    Registriert seit:
    28. Okt. 2007
    Beiträge:
    1.057
    Danksagungen:
    116

    Ich denke Piech vs Winterkorn hat noch andere Hintergründe, wenn man sich die Geschichte des Konzerns genauer betrachtet.
     
    #6
  7. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Durchaus, nur interessieren mich aktuell die familiären Konflikte der Anteilseigner sowie persönlichen Dispute der Herren eher weniger, sondern meine rechtlichen Ansprüchen und Chancen
    Einen Krimi kann man aus dem ganzen jetzt sicherlich schon drehen.
     
    #7
  8. Benni112

    Benni112 Golfumbauplaner
    Member

    Registriert seit:
    17. Okt. 2010
    Beiträge:
    686
    Danksagungen:
    62
    Also bin jetzt hin und hergerissen!

    Einerseits ist meine gesetzliche Garantie mit 2 Jahren ja schon abgelaufen BJ 2009.

    Zum anderen hab ich aber keinen Bock wieder teuer für den Sparwahn von VW zahlen zu dürfen, war schon letztes mal mit der Kompressorschraube am Antriebsrad, die ohne Locktide angezogen wurde, ein Schaden von 1200€.

    Denke ich sage den Termin morgen ab, bin sowieso gesundheitlich angeschlagen und auf ne Ruckelorgie und hartes Nageln hab ich keine Lust.
     
    #8
  9. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Wie erwartet kommen die Einschläge in immer höherer Frequenz:

    Die luxemburgische Regierung hat eine Anzeige auf Betrug und Verdachts auf Fälschung eingereicht (Anzeige gegen Unbekannt, also nicht direkt VW / Konzernmarken...). Der 189 Motor wurde in Luxemburg für Audi zertifiziert und zugelassen.
    "Die Behörden müssten die Zulassungen widerrufen, wenn die Typgenehmigung - und damit der grundlegende Genehmigungsakt - nicht mehr vorhanden ist", sagt etwa der Berliner Rechtsprofessor Remo Klinger.

    Des Weiteren angekündigt:
    - Entzug der Typengenehmigung von Autos mit dem E189 Motor (Dies betrifft aber nur Länder außerhalb der EU, wo Fahrzeug noch neu mit dem E189 verkauft werden und deren Zulassungen sich auf die Typgenehmigung Luxemburgs stützen, wie z.B. Südafrika und die Marke Audi).

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/...aszertifikat-fuer-ea-189-motor-a-1133365.html
     
    #9
  10. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Wenn man nicht betroffen wäre, wäre es eigentlich ein göttliches Schmierentheater mit dem Zusammenspiel Politik, Wirtschaft, internationale Verpflichtungen, Vetternwirtschaft, plötzlicher Amnesie, Familienfehden und weiterem Grundmaterial für spannende Bücher und Filme.

    Belastung des Aufsichtsrats durch Piech:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...tsraete-14868468.html#aufmacherBildJumpTarget

    Er wusste von nichts. Hat er also seine Funktion im Aufsichtsrat verletzt oder macht er das, was die Belastung von Piech impliziert?
    Es gibt da ja den allseits bekannten Spruch mit dem Verraten und der Partei.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...ist-vorwuerfe-von-piech-zurueck-14869381.html

    Ein weiterer Artikel über die "besonderen" Verpflichtungen des Landes Niedersachsen mit samt seiner Regierung und dem VW Konzern:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vw-abgasskandal/vw-und-die-boni-der-spd-14870066.html
    Belohnung fürs Versagen


    Eine "technische" Erläuterung zum Update seitens VW:
    http://www.motor-talk.de/bilder/abg...pdates-g76126137/antwort01-vw-i208725179.html

    Näheres soll wohl ein SSP liefern, was man sich beim kostenpflichten Zugang im VW System runterladen kann.
     
    #10
    Zuletzt bearbeitet: 11. Feb. 2017
  11. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    #11
  12. Doug

    Doug Cruiser
    Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    697
    Danksagungen:
    67
    Was ein Geschiss wegen ein paar Gramm CO2... Und 98% fahren ihre Karren hinterher ganz normal weiter und wollen jetzt einfach nur ein paar Taler für ihr grünes Gewissen abstauben. Wenn es billig ist, interessiert der Ausstoß nämlich keinen Mensch, außer den grünen Spinnern im EU-Parlament...
     
    #12
  13. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Falls das an mich geht, bedanke ich mich für diesen differenzierten Beitrag, der für sich selbst spricht...
    Grünes Gewissen? Durchaus, jedoch nicht unbedingt beim Auto. Ich gehe nicht zum Update aus Protest gegenüber VW und der Behandlung der Kunden, sowie des für mich nachvollziehbaren Vorwurfs des Betrugs durch VW ( Inverkehrbringen eines Fahrzeuges ohne gültige Betriebserlaubnis) und der Verknüpfung mit unserer Politik gegen den Bürger. Das ist jedoch rein meine persönliche Ansicht, die man nicht teilen muss und VW sicherlich rein gar nicht interessiert, außer ich würde den Klageweg gehen.

    Um es gleich Vorweg zu nehmen, werde ich weitere Beiträge, die statt zu einer vernünftigen Diskussion beitragen und nur in Richtung Polemik
    abdriften in diesem Thread Kraft meiner mir verliehenen Willkür löschen.
     
    #13
  14. Doug

    Doug Cruiser
    Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    697
    Danksagungen:
    67
    Du warst nicht mal gemeint, sondern die Millionen von Fahrzeugbesitzern die jetzt so einen riesigen Aufriss machen. Und die ganzen Medien und Organisationen, die das alles aufbauschen und nichts machen als Arbeitsplätze zu zerstören. Glaubt ihr in Amerika wäre so ein Aufriss wenn das GM oder Ford gewesen wären? Aber wir Deutschen sind wieder mal überkorrekt und übermäßig schuldbewusst und schaden lieber unseren eigenen Konzernen. Und die ganzen Grünen rennen vorneher und Kippen Spiritus ins Feuer...

    Aber ok, wenn man löscht was einem nicht passt ist das natürlich auch eine Möglichkeit.
     
    #14
  15. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Jedem ist seine Meinung gestattet, sofern man nicht abdriftet, daher der vorbeugende Löschkommentar.

    GM war pleite und es gibt genug Beispiele wie z.B. BP (Horizon) zu mehr als heftigen Strafzahlungen von US Konzernen an die US-Regierung.
    Die Zahlungen wurden von VW "freiwillig" geleistet (natürlich mit dem Hintergrund weitaus höhere Strafzahlungen zu vermeiden und das tut man nicht, wenn man nichts getan hat).
    Arbeitsplätze werden aufgrund der Vorstandsentscheidungen vernichtet, nicht aufgrund von Bürgern, die sich zur wehr setzen (der damalige Vorstand behauptet, erst spät davon gewusst zu haben und nichts damit zu tun zu haben (daher gilt hier natürlich bis zum Bewies die Unschuldsvermutung). Bestimmt war es der Pförtner, der das angeordnet hat oder die Putzfrau, ja hier ist Polemik am Werk.


    Ich empfehle die aktuell laufenden Panorama Sendung auf NDR 3, die alles obig geschriebene erklärt und genauso wiedergibt, auch hinsichtlich der Rechtslage. (14.02.2017 ab 21:15, ich werde später noch die Mediathek verlinken). Dazu noch die Aussage, dass die "Skandal-Diesel" ca. 16% mehr an Wert verloren haben im Vergleich zu anderen Dieselfahrzeugen anderer Marken, d.h. mir ist ein Schaden entstanden, um es auf den Punkt zu bringen.
     
    #15
  16. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
  17. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    #17
  18. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    Weiter geht es, diesmal unter anderem mit der Premiumplastikkonzerntocher.

    Im Zuge einer detaillierten Aufarbeitung werden die dafür notwendigen Dokumente auf einmal vertraulich.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/un...n-abgasaffaere-zur-geheimsache-a-1135651.html
    Parallelen zum Bericht der US Kanzlei, die bei VW aufklären sollte und es wohl auch getan hat, lassen sich auch nicht finden, da deren Bericht auf einmal auch nicht veröffentlicht werden soll.

    Der Leiter der Diesemotorenentwicklung bei Audi (man könnte fast von Bauernopfer sprechen) , belastet den Vorstand.
    http://www.motor-talk.de/news/neuer-gerichtstermin-im-fall-weiss-gegen-audi-t5953603.html


    Und als Gesamtergebnis für alle Dieselgebrauchtkäufer außerhalb Stuttgarts Grund zur Freude, da es dort demnächst sehr günstig Euro 5 Diesel mit grüner Plakette abzugeben gibt:
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/...versagen-der-politik-kommentar-a-1135641.html
    http://www.motor-talk.de/news/euro-5-diesel-muessen-draussen-bleiben-t5953634.html
     
    #18
  19. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
  20. Turbotreter

    Turbotreter Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    8.748
    Danksagungen:
    507
    #20

Diese Seite empfehlen