Motorschaden 1.4TSI 160PS?

  1. Peewee1963

    Peewee1963 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    28. März 2011
    Beiträge:
    1
    Danksagungen:
    0
    Hallo,

    nun hat es mich auch erwischt: Golf 6 1.4TSI 160 PS, EZ 05/2011, 90tKm gelaufen. Vor ca. 4 Wochen war die Kühlmittelpumpe undicht, nebst austretendem Kühlmittel hat der Motor auch bei 3000 Umdrehungen zugemacht - wohl Notlaufprogramm? Werkstattaufenthalt, €750 für den Austausch bezahlt. Nach Abholung fiel mir auf, dass der Wagen im Bereich unterhalb 3000 Umdrehungen sehr wenig Durchzug hatte, nach der Abfahrt auf eine andere Autobahn war es z.B. unmöglich, im 6. Gang überhaupt noch die Drehzahl zu steigern. Auffallend ist seitdem, dass der Wagen zwischen 2000 und 3000 Umdrehungen häufig leicht ruckelt und Lastwechsel zeigt, über 3000 regelrecht abgeht wie nach einem "Turboloch". Vor ca. einer Woche auf einer Kraftfahrstrasse dann plötzlich gelbe ERP-Warnleuchte, "Werkstatt aufsuchen". Ich habe dann noch versucht, da runterzukommen, musste mehrfach anhalten und neu starten, nach Abfahrt nach ca. 3km lief er plötzlich wieder. Vor drei Tagen derselbe Effekt, nach Anhalten und Neustart war es wieder weg - bei beiden Vorkommnissen war es hier sehr (schwül)-feucht.

    Ist hier schon mit einem Motorschaden zu rechnen oder könnte es auch was anderes sein?
     


    #1
  2. gpdriver

    gpdriver Wissbegieriger
    Member

    Registriert seit:
    12. März 2013
    Beiträge:
    93
    Danksagungen:
    16
    Dein 1,4 TSI mit 160 PS ist ein Twincharged Stratified Injection.
    Die Aufladung funkoniert folgender Weise es kommen zwei Lader zum Einsatz. Der Erste ist ein mechanischer Drehkolbenlader (Kompressor) der im unteren Drehzahlbereich (bereits ab Leerlaufdrehzahl) die angesaugte Luft verdichtet. Ab einer Drehzahl von etwa 2000/min steuert dann eine Regelklappe die Beteiligung des Kompressors an der Aufladung. Zusätzlich beginnt hier die Verdichtung durch den zweiten Lader, einen Abgasturbolader der ab etwa 3500/min alleine die Aufladung des Motors übernimmt. Der Kompressor wird dann über eine Magnetkupplung abgetrennt.

    Würde auf ein Problem in diesem Bereich tippen aber die Ferndiagnose ist natürlich immer Spekulation. Denke ein Du wirst eine Werkstatt aufsuchen müssen. Wenns an der Aufladung liegt muss nicht zwingend ein Motorschaden vorliegen.

    Grüße
     
    #2
  3. MOEDDA

    MOEDDA Tuning-Freak
    Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    865
    Danksagungen:
    208
    Hallo,

    als aller erstes würde ich persönlich den Fehlerspeicher auslesen lassen. Und nicht gleich vom schlimmsten ausgehen

    Gruß
     
    #3
  4. fechi28

    fechi28 Beginner
    Member

    Registriert seit:
    19. Feb. 2010
    Beiträge:
    39
    Danksagungen:
    1
    Hallo,
    bei einer Laufleistung von 90tkm würde ich mal auf die Zündspulen tippen.
    Einen ähnlichen Fehler hatte ich auch. Bin dann eine Messfahrt mit VCDS gefahren und da stellte sich heraus, daß der erste und dritte Zylinder Zündaussetzer hatte.
    Neue Zündspulen montiert und der Fehler, bzw. das Ruckeln war weg. Seitdem keinerlei Probleme mehr.
     
    #4
  5. Whitey

    Whitey Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    11. Apr. 2018
    Beiträge:
    2
    Danksagungen:
    0
    Hallo liebes Forum,

    Ich bin auf dieses Forum gestoßen,da es schon oft die Probleme meines CAVD 1.4 TSI 160 PS (160 ps)gelöst hat.

    Nun habe ich ,mal wieder, ein scheinbar grösseres Problem,ich gebe es mal in Stichworten wieder:
    - Auf der Kreuzung auf einmal sporadische Zündaussetzer,dann blinke MKL
    -Fehler P0301-Zündaussetzer erkannt
    - bis 2500 Stottern,danach läuft der Motor ohne Probleme, Leistung nicht träge und keine Aussetzer bis in den oberen Drehzahlbereich
    - Zündkerzen gewechselt,Fehler noch vorhanden. Spulen vertauscht um zu sehen,ob der Fehler mitwandert, dies tut er nicht.
    -Keine metallischen Geräusche/Klackern
    -Kein Verbrauch von Kühlflüssigkeit oder Öl (Kein Longlifeöl mehr sondern Addinol,wohl das Beste)

    Auto bei VW abgegeben,nach der Kompressionsmessung kam die Nachricht: Keine Kompression ,ergo= Motorschaden. Diagramm im Anhang.

    Meine Frage:
    Das Auto lief zu 85% sauber ,laut den Werten des Diagramms müsste das Auto äussert schlecht laufen und keine Leistung haben?

    Kann dies nicht mit der bekannten Verkokung in Verbindung stehen? Auto bekam noch nie eine Reinigung.


    Vielen Dank

    bG
     


    #5
    Zuletzt bearbeitet: 25. Apr. 2019
  6. Robin

    Robin ¼-Meile-Fahrer
    Händler

    Registriert seit:
    28. Okt. 2007
    Beiträge:
    1.059
    Danksagungen:
    116
    Die labbern wohl eher Müll.
    Wenn er keine Kompression auf einem Pott hätte, würde er immer scheisse laufen, nicht nur bis 2500.

    Such eine andere Werkstatt.
    Kandidaten sind immer Kette, Spanner, Verkoken, Spulen usw.
    Ausgeschlossen ist ein Totalverlust sicher nicht, aber recht unwahrscheinlich.
     
    #6
  7. Whitey

    Whitey Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    11. Apr. 2018
    Beiträge:
    2
    Danksagungen:
    0
    Hallo Robin,

    Danke für deine Antwort.
    Kette, Spanner, Gleitschienen etc. wurden vor 30.000 km gewechselt.Kette hatte auch kein Kaltstartrasseln.

    Das mit der Werkstatt habe ich mir auch schon gedacht, Möchte mir einen zweiten Rat einholen. . Bin ja auch ohne Probleme zu denen hingefahren.

    Für mich klingt das ganze halt etwas zu krass.
    Ich will schon sehen, dass der Motor defekt ist und möchte denen keine x Euros in den Hals schieben, wenn es kein Motorschaden ist.

    Es muss doch möglich sein, dies mit einem Endoskop alles zu checken, ohne den halben Block auseinander zu schrauben.

    bG
     
    #7
    Zuletzt bearbeitet: 26. Apr. 2019

Diese Seite empfehlen